Keine Artikel in deiner Merkliste
Bei uns auf der Seite findest du
Produktanregungen & Materiallisten, die du im
OBI Online Shop oder OBI Markt kaufen kannst.
Garderobe nach Maß, statt nutzlose Nische!
Kreative Ideen für Zuhause

Das Potenzial von Nischen im Eingangsbereich bleibt viel zu oft ungenutzt! Deshalb zeigen wir dir hier, wie du den „toten Winkel“ in eine passgenaue Garderobe mit ordentlich Stauraum verwandelst und damit auch gleich ein optisches Highlight setzt.

Anleitung

  • 1

    Nische ausmessen

    Nimm dir einen Zollstock und miss die Breite und Tiefe deiner Nische aus. Da es vor allem in älteren Gebäuden häufig vorkommt, dass die Wände nicht ganz gerade sind, nimmst du die Maße für die Sitzbank und die Regalböden jeweils einzeln und notierst sie dir.

    Ob Bank und Regalböden dabei die gesamte Tiefe der Nische nutzen oder nur einen Teil davon, kannst du ganz nach Bedarf entscheiden – aus der Nische herausragen sollten sie jedoch nicht.

  • 2

    Böden zuschneiden

    Um die optimale Länge deiner Einlegeböden zu ermitteln, ziehst du von der gemessenen Nischenbreite auf der jeweiligen Höhe 5mm ab und schneidest die Einlegeböden in dieser Länge zu. Die maximale Breite der Böden entspricht ebenfalls der gemessenen Tiefe der Nische auf der jeweiligen Höhe. Je nach gewünschter Optik und Platzbedarf kannst du sie aber auch schmaler zuschneiden.

    Zur Kontrolle hältst du die Böden jetzt auf der geplanten Höhe in der Nische an: Sollten sie an einzelnen Stellen klemmen, passt du den jeweiligen Zuschnitt noch einmal an, indem du ein weiteres Mal genau nachmisst und die Seiten der Böden den exakten Maßen entsprechend leicht abschrägst, damit sie knapp, aber eben genau in die Nische passen.

  • 3

    Leisten zuschneiden

    Schneide die vorderen Leisten auf die gleiche Länge wie den jeweiligen Einlegeboden zu, um sie später bündig unter deren Vorderkanten zu verleimen.
    Für Einlegeböden von mehr als einem Meter Breite oder bei besonders schweren Gegenständen, die du darauf abstellen willst, benötigst du zusätzliche Auflageleisten an der Nischenrückwand. Für deren Länge ziehst du jeweils 5cm von den Bodenlängen ab und schneidest die Leisten entsprechend zu.

    Bei den kurzen Auflageleisten für die Nischenseiten ziehst du 3cm von der Tiefe des jeweiligen Einlegebodens ab und kürzt die Leisten entsprechend.

  • 4

    Leisten bohren

    Zur Befestigung der Auflageleisten bohrst du diese mit einem 5mm-Bohrer vor – nimm dabei die Skizze zur Hilfe.

  • 5

    Winkel verleimen

    Damit deine Einlegeböden nicht durchbiegen oder sogar brechen, verleimst du die vorderen Leisten nun bündig unter den Vorderkanten der Einlegeböden:

    Trage den Leim auf die schmalen Flächen der Leisten, drehe sie um und lege sie bündig auf die vorderen Unterseiten deiner Regalböden. Fixiere die Leisten und Böden nun jeweils mit mehreren Handleimklemmen, bis der Leim ausgehärtet ist, und entferne herausquellenden Leim an der Fuge mit einem feuchten Tuch oder Lappen, bevor der Leim antrocknet.

    Ist der Leim durchgetrocknet, kannst du die Klemmen entfernen und hast nun ideal ausgesteifte Böden, die möglichst viel Tragkraft bieten.

  • 6

    Schleifen und lackieren

    Wenn du deine Einlegeböden farbig gestalten möchtest, schleifst du sie als erstes in zwei Durchgängen ab: einmal mit gröberer P120-Körnung und dann noch einmal mit feinerer P150-Körnung. Besonders praktisch sind hierfür Schleifschwämme mit einer der beiden Körnungen auf je einer Seite.

    Befreie die Böden gründlich von Schleifstaub und trage dann deinen Wunschlack, deine Wunschfarbe oder ein geeignetes Öl auf: Klarlacke und transparente Öle schützen dein Holz und erhalten dessen natürliche Optik. Für farbige Gestaltungen wählst du einfach den passenden Lack aus und trägst ihn wie vom Hersteller angegeben auf.

  • 7

    Auflageleisten verschrauben

    Halte die Leisten mit einer Wasserwaage auf der gewünschten Höhe an und markiere durch die Vorbohrungen in den Leisten die Bohrlöcher auf der Wand. Achte darauf, dass alle Leisten eines Bodens immer exakt in derselben Höhe sind, damit deine Böden waagerecht darauf aufliegen.

    Bohre die Löcher nun mit einem für deine Wand geeigneten 8mm-Bohrer in die Wand, setzte die Dübel ein und schraube die Leisten fest.

  • 8

    Böden auflegen

    Lege deine Böden nun so auf die Leisten, dass die aufgeleimte Leiste an der Vorderseite nach unten zeigt, und die Auflageseiten verdeckt werden.

    Um ganz sicherzugehen, dass nichts mehr verrutscht, kannst du die Böden am Rand entlang der Auflageleisten vorbohren und sie dann mit 3,5x50er Schrauben mit den Auflageleisten verschrauben.

Nach Oben